Praxisnahe Forschung

Gemeinsam Neues entwickeln? Nur im Dialog!

Forschung mit und für die Praxis im Themenfeld Autonomie im Gesundheitswesen kann nur durch die Etablierung von nachhaltigen Vernetzungsstrukturen und Dialogformaten zwischen Hochschul-/Wissenschaftsbetrieb und Einrichtungen des Gesundheitswesens gelingen.

Daher arbeiten wir gemeinsam mit starken regionalen Praxispartnern an der Identifikation von autonomiegefährdenden Situationen und Strukturen in gesundheitsbezogenen Versorgungskonstellationen - und erarbeiten gemeinschaftlich Möglichkeiten zur Stärkung der Selbstbestimmung von Menschen, die von Krankheit und Pflegebedürftigkeit betroffenen sind. 

Der an der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften etablierte Campus Community Dialogue (FHWS – CCD) stellt dafür eine ideale Struktur zur institutionalisierten Vernetzung und regional ausgerichtetem Austausch von Wissenschaft/Lehre sowie Praxis und Gemeinwesen dar. Durch die Anbindung des Forschungsschwerpunkts Autonomie im Gesundheitswesen in diese Struktur wird der Wissenschaftstransfer im Themenfeld Autonomie im Gesundheitswesen optimiert. 

Mehr über den Campus Community Dialogue

Sie und Wir?

  • Ihre im Gesundheitswesen angesiedelte Einrichtung stellt sich die Frage, wie eine autonomiefördernde Versorgung von Menschen aussehen kann, die von Krankheit, Pflegebedürftigkeit oder Behinderung betroffen sind?
  • Sie haben Interesse an einer Zusammenarbeit oder Kooperation mit einem Forschungspartner, um Ihre Fragestellung anzugehen oder Ihre Ideen einzubringen?

Dann sollten wir ins Gespräch kommen!

Kooperierende Organisationen

Kooperierende Expertinnen und Experten

Prof. Dr. Axel Focke

Professor für Gesundheitsmanagement an der Fakultät Gesundheitsmanagement der Hochschule Neu-Ulm University of Applied Sciences

Mehr über Axel Focke

 

 

Günter Schuhmann

Akademieleiter der Juliusspital Palliativakadmie, Stiftung Juliusspital Würzburg

Mehr über Günter Schuhmann

 

 

JProf. Dr. Sabine Salloch

Leiterin des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin
der Universität Greifswald

Mehr über Sabine Salloch

Dr. Michael Schuler

Methodenberater an der Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften an der Julius-Maximilians Universität Würzburg

Mehr über Michael Schuler

 

 

Projektbeirat

Die Forschungsarbeiten im Rahmen des Projektes werden durch den Projektbeirat als beratendem Gremium über die Projektlaufzeit begleitet. Der Projektbeirat setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern unterschiedlicher Fachdisziplinen und Professionen (u.a. Rechtswissenschaften, Medizinethik,  Psychologie, Medizin (Schwerpunkt Onkologie), Pflege und Pflegewissenschaft, Gesundheitsökonomie) und Organisationen (Wissenschaft, Einrichtungen des Gesundheitswesens) zusammen.

In seiner Funktion unterstützt der Projektbeirat das Foschungsprojekt durch

  • fachliche, kritisch-konstruktive Begleitung und Beratung des Projekts auf Grundlage von Experten-/Expertinnenwissen und Erfahrungen in den jeweiligen Arbeitskontexten der Beiratsmitglieder
  • Diskussion von Projektergebnisen und Erarbeiten von Empfehlungen für die weitere Forschungsarbeit im Themenfeld Autonomie im Gesundheitswesen
  • Begleitung im Rahmen des Transfers von Forschungsergebnissen in Anwendungskontexte und bei der Entwicklung und Implementierung von autonomiefördernden Konzepten
  • Beratung zur Sicherung der Nachhaltigkeit der Projektergebnisse